RSS

Zum Theorie-Praxis-Verhältnis in der Rassismuskritik

07.11.2015 08.11.2015
Anmeldefrist: 
DGB-Bildungsstätte
Am Homberg 44 - 50
45529 Hattingen
Anfahrt
Preis: Kostenlos
Kontakt: IDA-NRW, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailMail

Eine Veranstaltung des IDA-NRW in Kooperation mit der Hochschule Koblenz, der Fachhochschule Potsdam, der Universität zu Köln und dem Institut Social Justice und Diversity

„Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie."
„Das ist zwar theoretisch richtig, taugt aber nicht für die Praxis."

Im Anschluss an die Jubiläumstagung des IDA-NRW im September 2014 in Hattingen, bei deren Abschlussreflexionen u. a. diese Standpunkte aufeinanderprallten, kam die Idee auf, das Theorie-Praxis-Verhältnis im Themenfeld der Rassismuskritik einmal grundsätzlich zu beleuchten, um die oben genannten Pole zu überwinden. Dabei können wir danach Ausschau halten, was hinter Polarisierungen zwischen Theorie und Praxis sowie Zuschreibungen an Praktiker_innen und Theoretiker_innen steckt, wie etwa sachlich begründete Unterschiede (Theorie als ideelles Konzept und Praxis als materielle Handlung und Veränderung), aber auch tiefe Verletzungen auf beiden Seiten (z. B. durch Antiintellektualismus auf der einen und durch Abwertung von Praxiserfahrung und -handeln auf der anderen Seite). Wir wollen danach fragen, inwiefern diese Polarisierungen zugunsten einer rassismuskritischen Theorie und Praxis sowie Praxis und Theorie aufzulösen bzw. zu vermitteln wären.
Wir wollen bei diesem Fachtag beide Pole kritisch reflektieren und dabei u. a. folgenden Fragen nachgehen: Welche Bedeutung hat die rassismuskritische Theoriebildung für rassismuskritische Praxen und umgekehrt? Was braucht eine rassismuskritische Theorie von der Praxis und umgekehrt? Wie kann ein Transfer von der rassismuskritischen Praxis zur Theorie und von der Theorie zur Praxis gestaltet werden? Welche Art der Praxis ist die rassismuskritische Theorie und wo ist die rassismuskritische Praxis bereits selbst theoretisch? Was sind die Gründe für die kontinuierliche Reproduktion der Spannung zwischen Theorie und Praxis?
Diesen und weiteren Fragen wollen wir in einem weitgehend selbstorganisierten Prozess von Samstag, 7. November 2015, 14.00 Uhr bis Sonntag, 8. November 2015, 16.00 Uhr nachgehen. Wir werden in einem kleinen Kreis von rund 15 Personen, die aus der Wissenschaft, der Praxis und dem Theorie-Praxis-Transfer kommen, arbeiten.

 

Infos
IDA-NRW
Anne Broden
Volmerswerther Straße 20
40221 Düsseldorf
Tel: 02 11 / 15 92 55-5
info[at]ida-nrw.de

Das Registrierungsformular kann nicht angezeigt werden - mögliche Gründe: Anmeldung erfolgt formlos per E-Mail, Start-Datum der Veranstaltung ist bereits erreicht, Anmeldefrist oder max. Anzahl Teilnehmer wurde überschritten.

Aktuell bei IDA-NRW

Überblick Nr. 4, Dezember 2018

mehr

Es ist soweit – im Mai startet das projekt.kollektiv die Qualifizierungsreihe für Multiplikator*innen der rassismuskritischen politischen Jugendbildungsarbeit im Kontext Migration und Flucht.

In...

mehr

Herausgegeben von Kawthar El-Qasem, i.A. der OBR – Opferberatung Rheinland, Düsseldorf 2019, 42 Seiten

Am 28.11.2018 veranstaltete das Projekt re.act der Opferberatung (OBR) Rheinland den Fachtag...

mehr