RSS

W_Orte für Empowerment. Rassismus(kritik) in der Migrationsgesellschaft

04.12.2018 09:30 - 18:00
Anmeldefrist: 01.11.2018
DGB Haus
Friedrich-Ebert-Str. 34-38
40210 Düsseldorf
Anfahrt
Preis: Kostenlos
Kontakt: IDA-NRW, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailMail

Die Veranstaltung ist ausgebucht.

Rassismus ist gewaltvoll und alltäglich. Oft fühlt man sich entmutigt und allein. Für Menschen mit Rassismuserfahrung ist das Erleben von rassistischer Diskriminierung ein permanenter traumatischer Stressor. Hinzu kommt, dass es kaum Möglichkeiten gibt, die Erlebnisse und Diskriminierungen zu thematisieren. Die Thematisierung von Rassismus-, Migration- und Flucht(erfahrungen) werden in der Bildungsarbeit mehrheitlich aus Perspektiven von Menschen, die nicht von Rassismus betroffen sind, dominiert. Mit dem Ziel, die Schieflage der Unterrepräsentation und Dethematisierung von marginalisierten Erfahrungen und Perspektiven auszugleichen, sind Empowerment- Räume wichtige Orte der Begegnung, des Erfahrungs- und Wissensaustausches und der gegenseitigen Stärkung gegen Diskriminierung und Rassismus.

Die Fachtagung bietet die Möglichkeit Empowermentarbeit aus verschiedenen Perspektiven zu reflektieren und als Fachkräfte eigene Handlungsstrategien im Umgang mit Rassismus zu erarbeiten. Welche Rolle spielen eigene Rassismuserfahrungen in der pädagogischen Arbeit? Wie können Strategien gegen alltäglichen und institutionellen Rassismus entwickelt, wie können Rassismuserfahrungen verarbeitet und bewältigt werden? Welche Zukunftsvision schwebt uns vor? Diese und weitere Fragen werden auf der Fachtagung bearbeitet. Die Workshops sind als Empowermenträume gedacht, um das Benennen und Thematisieren von Rassismuserfahrungen möglich zu machen.

Zielgruppe

Die Einführungsvorträge der Fachtagung sind für alle Fachkräfte der rassismuskritischen Bildungsarbeit offen. Die Workshops und der anschließende Vernetzungsraum verstehen sich als Forum für Diskussion und Austausch zwischen Fachkräften und Multiplikator*innen der Jugendbildungsarbeit und politischen Bildungsarbeit, die von Rassismus betroffen sind.
 

Programm

  9:30 Uhr Anmeldung & Stehkaffee

10:00 Uhr Begrüßung und Einführung

10:15 Uhr Einführungsvortrag »Rassismus, Trauma und Empowerment aus einer weltsystemischen Perspektive«
                 Dileta Sequeira, Psychologin, Trainerin & Autorin

11:30 Uhr Vortrag »Empowerment - Das Wichtigste zuerst«
                 Noah Sow, Künstlerin, Aktivistin, Dozentin & Autorin

13:00 Uhr Mittagspause

14:00 Uhr WORKSHOPS — für Menschen mit Rassismuserfahrung

     WS I:   Alltagsrassismus, Trauma und Empowerment für Frauen* und Mädchen* of Color
                 Dileta Sequeira, Psychologin, Trainerin & Autorin

     WS II:  Angewandte Dekolonisierung im Körper — Vermeidung und Abbau von Activist Burnout
                 Noah Sow, Künstlerin, Aktivistin, Dozentin & Autorin

     WS III: Muslim*Powerment – Handlungsstrategien gegen Antimuslimischen Rassismus
                 Aaliyah Bah-Traoré, Aktivistin & Moderatorin

     WS IV: (Un)Sichtbare Räume für Männer* und Jungen* of Color
                 Ahmet Sinoplu, Geschäftsführer Coach e. V.

     WS V:  Allianzen bilden in der antisemitismus- und rassismuskritischen Bildungsarbeit
                 Armin Langer, Autor & Aktivist

16:30 Uhr Kaffeepause

17:00 Uhr Vernetzungsarbeit für Empowermentstrukturen

18:00 Uhr Ende

Das Registrierungsformular kann nicht angezeigt werden - mögliche Gründe: Anmeldung erfolgt formlos per E-Mail, Start-Datum der Veranstaltung ist bereits erreicht, Anmeldefrist oder max. Anzahl Teilnehmer wurde überschritten.

Aktuell bei IDA-NRW

Die Broschüre "Was tun nach einem rassistischen Angriff? Empfehlungen für Betroffene", herausgegeben von Kawthar El-Qasem, Referentin des Projekt react der Opferberatung Rheinland kann ab heute auf...

mehr

Das projekt.kollektiv beteiligt sich als Kooperationspartner an einem gemeinsam mit dem Projekt „Irgendwie Hier!" der LAG Jungenarbeit in NRW und mit Coach e. V. geplanten Praxisprojekt für...

mehr