RSS

Verschieden, getrennt und gemeinsam: Für rassismuskritische und Empowerment-orientierte Räume in der Jugendarbeit streiten!

28.11.2019 09:30 - 16:30
Anmeldefrist: 19.11.2019
Stadtmuseum Düsseldorf
Berger Allee 2
40213 Düsseldorf
Preis: 15 Euro*
Kontakt: projekt.kollektiv, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailMail

Fachtag des projekt.kollektiv zum Jahresabschluss und Ausblick am 28.11.2019

Die gegenwärtigen gesellschaftspolitischen Entwicklungen wie die Normalisierung rassistischer und rechter Positionen und das Erstarken von Nationalismus stellen die Strukturen der Jugendarbeit in der Migrationsgesellschaft vor besondere Herausforderungen. Insbesondere im Hinblick auf den Kontext Migration und Flucht hat das projekt.kollektiv zum Ziel, Rassismuskritik und Empowerment-Ansätze landesweit in den Strukturen der Jugendarbeit zu verankern. Aus dieser Perspektive müssen junge Menschen mit Fluchterfahrung, People of Color und ihre Selbstorganisationen als Akteur*innen und Multiplikator*innen der Jugendarbeit anerkannt und ihre Perspektiven in die Jugendarbeit einbezogen werden. Auch im dritten Projektjahr arbeiten wir deshalb daran, Räume und Vernetzungsstrukturen aufzubauen, in denen diese Stimmen, Bedarfe und Perspektiven hörbarer und sichtbarer werden können.

Bei unserer Jahresabschlusstagung möchten wir praxisorientiert herausarbeiten, was Rassismuskritik und Empowerment-Orientierung für die Jugendarbeit bedeuten und welche Bedingungen, Möglichkeiten und Grenzen erkennbar sind. Nach einem inhaltlichen Vortrag werden wir auf das Projektjahr zurückblicken und eine intersektional ausgerichtete Qualifizierungsreihe für junge Multiplikator*innen vorstellen. Die Impulse aus der Projektarbeit, besonders aus der Qualifizierungsreihe sowie aus der Zusammenarbeit mit anderen Fachstellen und Projektpartner*innen, möchten wir aufnehmen und thematisieren, um gemeinsam ins Gespräch zu kommen: Welche Möglichkeitsräume können wir durch rassismuskritische Konzepte im Kontext Migration und Flucht für die Jugend(bildungs-)arbeit schaffen? Wie lassen sich aus rassismuskritischer Perspektive notwendige Querschnittsthemen (wie gendersensible Ansätze, queere Perspektiven und Antisemitismuskritik) bearbeiten? Wie können wir gemeinsam für rassismuskritische und Empowerment-orientierte Räume in der Jugendarbeit streiten und eine solidarische Praxis entwickeln?

Zielgruppe

Der Fachtag richtet sich an pädagogische Fachkräfte und Multiplikator*innen der Offenen Jugendarbeit, Jugendverbandsarbeit, Jugendsozial- und Jugendbildungsarbeit, an junge Menschen (insbesondere an junge Menschen of Color und mit Fluchterfahrung), die als Multiplikator*innen (selbstorganisiert) aktiv sind oder sein möchten, und an selbstorganisierte (Willkommens-)Initiativen, Vereine und interessierte Einzelpersonen.

Programm:

  9:30 Uhr Ankommen und Anmeldung

10:00 Uhr Begrüßung

10:15 Uhr „Verschieden, getrennt, gemeinsam? Intersektionale Zugänge und Empowerment-Orientierung für eine rassismuskritische Jugendarbeit in der Migrationsgesellschaft“
Vortrag von Cecil Arndt und Kolja Koch (projekt.kollektiv)

11:30 Uhr „Wie können wir für rassismuskritische und Empowerment-orientierte Räume in der Jugendarbeit streiten?“
Podiumsgespräch mit Naji Ahmad (Êzîdische Jugend NRW), Kiana Ghaffarizad (ju:an Praxisstelle antisemitismus- und rassismuskritische Jugendarbeit, Amadeu Antonio Stiftung), Şeyma Özdemir (Projekt Muslima Empowerment Münster), Naomy Touré (The Queer L-Vlog)

13:00 Uhr Mittagspause

13:45 Uhr Working Spaces - Moderierter Austausch und Diskussion zu verschiedenen Fokusthemen

15:15 Uhr Kaffeepause

15:45 Uhr Abschlussgespräch

16:30 Uhr Ende

Der Fachtag wird moderiert von Cuso (Diaspor.Asia Podcast).

*Teilnahmebeitrag

Wir bitten Teilnehmende um einen Unkostenbeitrag für Getränke und Verpflegung in Höhe von 15 €. Für Studierende, Geringverdiener*innen und Bezieher*innen von Arbeitslosengeld/Hartz IV wird kein Unkostenbeitrag erhoben**. Da die Perspektiven junger geflüchteter Menschen und junger People of Color im Fokus des Projekts stehen, ist die Teilnahme auch für sie kostenlos**.

Anmeldeverfahren

Anmeldeschluss ist der 19. November 2019. Die Anmeldung ist gültig nach Eingang des ausgefüllten Anmeldeformulars (s.u.) sowie des Unkostenbeitrags von 15 € auf folgendes Konto:

IDA e. V.
IBAN DE44 3005 0110 0047 0223 06
BIC DUSSDEDD
Stadtsparkasse Düsseldorf
Verwendungszweck: projekt.kollektiv Jahrestagung 2019

 

**Bitte im Kommentarfeld unter Anmerkungen kurz angeben, dass kein Unkostenbeitrag gezahlt wird.


Mehr Informationen zum projekt.kollektiv: https://www.IDA-NRW.de/wir-ueber-uns/projekte/

Förderung:

Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (MKFFI)

Das Registrierungsformular kann nicht angezeigt werden - mögliche Gründe: Anmeldung erfolgt formlos per E-Mail, Start-Datum der Veranstaltung ist bereits erreicht, Anmeldefrist oder max. Anzahl Teilnehmer wurde überschritten.

Aktuell bei IDA-NRW

Überblick Nr. 1, März 2020

Überblick Nr. 1, März 2020

mehr
05.05.2020 14:00
Online-Angebot des projekt.kollektiv: Wir bieten interessierten Fachkräften einen Online-Austauschraum an, in dem wir uns gemeinsam darüber austauschen können, was die gegenwärtige Situation angesichts aktueller Notwendigkeiten und Bedarfe für uns und unsere rassismuskritischen Handlungsansätze bedeutet.

30.04.2020 14:00
Online-Angebot des projekt.kollektiv: Wir bieten interessierten (junge) Menschen einen Online-Austauschraum an, in dem wir virtuell zusammenkommen, um gemeinsam darüber zu sprechen, wie wir in der aktuellen (Corona-)Situation solidarisch miteinander umgehen und gegen Rassismus aktiv sein können.

Die Fachtagung "Was ist neu und was ist alt am antimuslimischen Rassismus?" befasst sich mit dem Spezifischen und dem Neuen im antimuslimischen Rassismus. Dabei sollen neben den Funktionsweisen und...

mehr

Am 19. Februar hat sich ein weiterer rechtsterroristischer Anschlag in Hanau auf unser gesellschaftliches Zusammenleben ereignet. Wir bei IDA sind zutiefst betroffen. Wir arbeiten seit 30 Jahren gegen...

mehr