RSS

Verletzt-Werden. Sprechen in der Migrationsgesellschaft

13.05.2013 19:00 - 22:00
Anmeldefrist: 
Melanchthon-Akademie Köln
Kartäuserwall 24b
50678 Köln
Anfahrt
Preis: Kostenlos
Kontakt: IDA-NRW, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailMail

Eine Veranstaltung des IDA-NRW in Kooperation mit der Melanchthon-Akademie Köln und der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Rassismus - dies darf als rhetorischer Konsens in der deutschsprachigen Öffentlichkeit gelten - ist etwas "Schlechtes". Gleichwohl existiert und verletzt Rassismus, z. B. durch Sprache. Da Sprechen als soziale Praxis Teil gesellschaftlicher Verhältnisse ist, werden in ihr rassistische Reden und rassistische Bilder artikuliert. Durch das Sprechen können Menschen herabgewürdigt werden.
In seinem Vortrag wird Prof. Dr. Paul Mecheril u. a. folgenden Fragen nachgehen: Wann ist Sprechen rassistisch? Wer legt dies fest? Ab wann sind Sprechverbote legitim? Wer legt diese fest? Wer setzt diese durch? Wie kann vermieden werden, dass der Diskurs über Rassismus selbst zu einem rassistischen Diskurs wird?

Eintritt frei, ohne Anmeldung

Infos
IDA-NRW
Anne Broden
Volmerswerther Straße 20
40221 Düsseldorf
Tel: 02 11 / 15 92 55-5
info[at]ida-nrw.de

Das Registrierungsformular kann nicht angezeigt werden - mögliche Gründe: Anmeldung erfolgt formlos per E-Mail, Start-Datum der Veranstaltung ist bereits erreicht, Anmeldefrist oder max. Anzahl Teilnehmer wurde überschritten.

Aktuell bei IDA-NRW

Überblick Nr. 4, Dezember 2018

mehr

Das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e. V. (IDA) sucht für die Opferberatung Rheinland (OBR) – vorbehaltlich der endgültigen Bewilligung der in Aussicht gestellten...

mehr

IDA-NRW, die AJS NRW und das LVR-Landesjugendamt laden ein am 12. März 2019 zur Fachtagung in Köln.

Rassismus hat viele Formen und Facetten: In der Alltagssprache haben sich so manche Redewendung...

mehr