RSS

Rechte Frauen und Frauen*rechte? Geschlechterverhältnisse und Nationalismus in der Migrationsgesellschaft

12.11.2019 09:30 - 17:00
Anmeldefrist: 11.11.2019
Alte Feuerwache Köln
Melchiorstr. 3
50670 Köln
NRW
Preis: Kostenlos
Kontakt: IDA-NRW, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailMail

Mit einer Fachtagung möchte IDA-NRW den Blick auf die oft ausgeblendete Rolle von Frauen* als Protagonist*innen innerhalb rechter Bewegungen lenken und die Rezeption von Themen wie "Frauenrechte" und "(Anti-)Feminismus" in der extremen Rechten beleuchten.

Rechtsextremismus wird häufig als männliches Phänomen wahrgenommen, obwohl Frauen eine tragende Rolle spielen und die Konstruktion von Geschlecht bzw. Geschlechterverhältnissen in der rechten Ideologie einen zentralen Platz einnimmt. Die Rückbesinnung auf die "klassischen" Geschlechterrollen und die „traditionellen“ Wertevorstellungen prägen nach wie vor die politische Agenda und stärken antifeministische Positionen.

Im Fokus der Fachtagung steht die Unsichtbarkeit von rechten Frauen sowohl aus der Mehrheits- und Minderheitenperspektive als auch die Anschlussfähigkeit antifeministischer Einstellungen in den verschiedenen Ideologien. Die Tagung möchte Diskurse und Widersprüchlichkeiten in der Vereinnahmung und Besetzung der Themen "Frauenrechte" und "Feminismus/Antifeminismus" in migrationsgesellschaftlichen Debatten aufgreifen.

Wer sind die Protagonist*innen? Welche alten und neuen Feindbilder werden hier geschürt? Wo bleiben die Antworten auf die Vereinnahmung feministischer Fragen durch die extreme Rechte? Wie kann damit pädagogisch umgegangen werden?

IDA-NRW organisiert die Fachtagung in Kooperation mit der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus in NRW.

Zielgruppe

Die Tagung richtet sich an Multiplikator*innen aus der Kinder- und Jugendarbeit, der politischen Bildung und der Zivilgesellschaft. Mit den fachlichen Inputs und Workshops haben die Teilnehmer*innen die Möglichkeit sich auszutauschen und zu vernetzen.

Programm

  9:30 Uhr Anmeldung & Stehcafé

10:15 Uhr Begrüßung

10:30 Uhr  Vortrag »Rechte Frauen*politiken: zwischen der Verteidigung von Frauen*rechten und
                 offenem Antifeminismus«
                 Juliane Lang

12:00 Uhr Mittagspause

13:00 Uhr WORKSHOPS

     WS I:  Ideologie und Rollenbilder von Frauen* in ultranationalistischen türkischen Szenen
               Lena Wiese

     WS II:  Der facettenreiche Antifeminismus der Neuen Rechten – zwischen Antisexismus und der
                Instrumentalisierung feministischer Politiken
                Julia Haas

     WS III: Antisemi_Gender: Über Verschränkungen von Antisemitismus und Sexismus
                Lena Reichstetter und Janos Erkens

     WS IV: Frauen und Frauenbilder in der reaktionären bis neonazistischen Rechten
                Carolin Hesidenz

15:00 Uhr Kaffeepause

15:30 Fortsetzung Workshops

16:30 Abschluss im Plenum

17:00 Ende

 

Das Registrierungsformular kann nicht angezeigt werden - mögliche Gründe: Anmeldung erfolgt formlos per E-Mail, Start-Datum der Veranstaltung ist bereits erreicht, Anmeldefrist oder max. Anzahl Teilnehmer wurde überschritten.

Aktuell bei IDA-NRW

Überblick Nr. 1, März 2020

Überblick Nr. 1, März 2020

mehr
05.05.2020 14:00
Online-Angebot des projekt.kollektiv: Wir bieten interessierten Fachkräften einen Online-Austauschraum an, in dem wir uns gemeinsam darüber austauschen können, was die gegenwärtige Situation angesichts aktueller Notwendigkeiten und Bedarfe für uns und unsere rassismuskritischen Handlungsansätze bedeutet.

30.04.2020 14:00
Online-Angebot des projekt.kollektiv: Wir bieten interessierten (jungen) Menschen einen Online-Austauschraum an, in dem wir virtuell zusammenkommen, um gemeinsam darüber zu sprechen, wie wir in der aktuellen (Corona-)Situation solidarisch miteinander umgehen und gegen Rassismus aktiv sein können.

Die Fachtagung "Was ist neu und was ist alt am antimuslimischen Rassismus?" befasst sich mit dem Spezifischen und dem Neuen im antimuslimischen Rassismus. Dabei sollen neben den Funktionsweisen und...

mehr

Am 19. Februar hat sich ein weiterer rechtsterroristischer Anschlag in Hanau auf unser gesellschaftliches Zusammenleben ereignet. Wir bei IDA sind zutiefst betroffen. Wir arbeiten seit 30 Jahren gegen...

mehr