RSS

Der rassistische Brandanschlag von Solingen 1993 und die Auswirkungen und Folgen für die Betroffenen

28.05.2020 16:00 - 18:30
Anmeldefrist: 28.05.2020


Preis: Kostenlos
Kontakt: IDA-NRW, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailMail

Online-Vortrag und Austausch

Am 29. Mai jährt sich der rassistische Brandanschlag von Solingen zum 27. Mal. Hatice Genç (18), Gürsün Ince (27), Gülüstan Öztürk (12), Hülya (9) und Saime Genç (4) haben bei dem rassistischen und rechtsextremen Brandanschlag ihr Leben verloren. 15 Personen wurden dabei lebensgefährlich verletzt.

Auch in Corona-Zeiten wollen wir uns nicht davon abhalten lassen, die Erinnerung an den rassistischen Brandanschlag wach zu halten. Dafür möchten wir in einem Online-Vortrag die Betroffenen sichtbar machen. Was wissen wir über die Menschen, die von dem Anschlag direkt und indirekt betroffen waren und sind? Welche Auswirkungen und Folgen hat der Brandanschlag von Solingen für die davon betroffenen Menschen, ihre Familien und für die Community? Welche rassistischen Kontinuitäten können wir beobachten und wie gehen Betroffene und die Mehrheitsgesellschaft mit der Bedrohung um?

Im Anschluss wird es Zeit geben für Fragen und Austausch geben.

Anmeldung unter info@ida-nrw.de. Die Veranstaltung wird via Zoom durchgeführt, die Zugangsdaten werden zwei Tage vor der Veranstaltung an die angemeldeten Teilnehmer*innen gesendet.

Das Registrierungsformular kann nicht angezeigt werden - mögliche Gründe: Anmeldung erfolgt formlos per E-Mail, Start-Datum der Veranstaltung ist bereits erreicht, Anmeldefrist oder max. Anzahl Teilnehmer wurde überschritten.

Aktuell bei IDA-NRW

Überblick Nr. 1, März 2020

Überblick Nr. 1, März 2020

mehr

Die Fachtagung "Was ist neu und was ist alt am antimuslimischen Rassismus?" befasst sich mit dem Spezifischen und dem Neuen im antimuslimischen Rassismus. Dabei sollen neben den Funktionsweisen und...

mehr

Am 19. Februar hat sich ein weiterer rechtsterroristischer Anschlag in Hanau auf unser gesellschaftliches Zusammenleben ereignet. Wir bei IDA sind zutiefst betroffen. Wir arbeiten seit 30 Jahren gegen...

mehr