RSS

///AUSGEBUCHT/// Online-Seminarreihe: Kritik am Rassismus – und das in Organisationen?

20.08.2020 17.09.2020
Anmeldefrist: 21.07.2020


Preis: Kostenlos
Kontakt: Re_Struct, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailMail

Einführung in die rassismuskritische und intersektionale Öffnung in Institutionen

Die gesellschaftlichen und globalen Ereignisse in den letzten Monaten haben uns vor Augen geführt, wie weit- und tiefreichend rassistische Strukturen sind, die zur Benachteiligung von Menschen führen. Je mehr Diskriminierungsformen aufeinander treffen, umso mehr Nachteile haben die betroffenen Personen. Dabei spielt Rassismus in verschiedenen Formen eine wesentliche Rolle. Globale Krisen wie die Corona-Pandemie tragen in diesem Zusammenhang nicht zur Entspannung, sondern zur Verschärfung bei. Gruppen, die bereits vor der Krise diskriminiert wurden, erfahren seit Beginn der Pandemie Rassismus in immer kürzeren Abständen und auf immer offensivere Weise. Aufgrund von Berichten von Betroffenen wird klar, dass die Todesfälle durch Polizei und Ausschreitungen lediglich die Spitze des Eisbergs sind, dessen historische Geschichte von strukturellem Rassismus geprägt ist. Diese (Vor)Geschichte findet sich in Institutionen wieder, in Bewerbungsverfahren, in Hierarchien, in der betriebsinternen Sprache, Bildung(smöglichkeiten) etc. Mit diesem Bewusstsein haben im Laufe der Zeit immer mehr Organisationen, Kommunen und Vereine den Wunsch geäußert strukturellem Rassismus aktiv entgegenwirken zu wollen.

Doch was bedeutet struktureller Rassismus überhaupt?
Wie erkennen wir ihn in unserer Institution?
Was ist Rassismuskritik?
Was bedeutet Intersektionalität?
Wie hört sich rassismussensible oder inklusive Sprache an?
Wie können nicht-diskriminierende Strukturen in unserer Einrichtung etabliert werden?

Diese und andere Fragen zu einer rassismuskritischen und intersektionalen Auseinandersetzung  in Institutionen im öffentlichen und privaten Sektor, Vereinen und Trägern der politischen Bildung möchten wir trotz und wegen der Corona-Pandemie in der Online-Seminarreihe thematisieren und bearbeiten.  Aufgrund der unterschiedlichen Rahmenbedingungen von individuellen Organisationen und des relativ neuen Themenfeldes können keine abschließenden Antworten gegeben werden. Deshalb ist diese Online-Seminarreihe über den Teil der Wissensvermittlung hinaus eine Einladung zu einem Austauschraum, Diskussion und Vernetzung.

Rahmen: Es werden 5 Module im wöchentlichen Rhythmus ab Donnerstag, dem 20. August 2020, durchgeführt. Die Teilnahme an einzelnen Modulen ist möglich, da wir uns darum bemühen, jede Einheit in sich „abzuschließen“. Allerdings empfehlen wir die gesamte Reihe zu besuchen, da die Themenschwerpunkte aufeinander aufbauen.
Anzahl Teilnehmende: Max. 15 Personen
Zeitrahmen: 2 Stunden je Modul, 14:00 bis 16:00
Themenaufbau: Modul I: Einführung Begriffe, Definitionen, Diskussion

Modul II: Verstrickung Rassismus in Gesellschaft und Strukturen, Praxisbeispiele

Modul III: Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für
Rassismuskritik in Organisationen

Modul IV: Interview über Rassismuskritik in Organiationen mit Referent_in von Re_Struct

Modul V: Austauschraum für Fachkräfte über Handlungsmöglichkeiten und Herausforderungen im Arbeitsalltag (bei Bedarf Raumtrennung von weiß positionierten Menschen und BIPoC)

DIESE VERANSTALTUNG IST BEREITS AUSGEBUCHT!

Nach erfolgreicher Anmeldung über das Anmeldeformular erfolgt eine Einladung mit genaueren Informationen.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne unter re_struct@ida-nrw.de zur Verfügung.

Das Registrierungsformular kann nicht angezeigt werden - mögliche Gründe: Anmeldung erfolgt formlos per E-Mail, Start-Datum der Veranstaltung ist bereits erreicht, Anmeldefrist oder max. Anzahl Teilnehmer wurde überschritten.

Aktuell bei IDA-NRW

20.08.2020 17.09.2020
Einführung in die rassismuskritische und intersektionale Öffnung in Institutionen

Module für die pädagogische Arbeit gegen Islamfeindlichkeit und antimuslimischen Rassismus

Düsseldorf, 1. Juli 2020

Das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit in Nordrhein-Westfalen (IDA-NRW) hat zum Tag gegen antimuslimischen Rassismus die von Lamya Kaddor,...

mehr

Das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit in Nordrhein-Westfalen (IDA-NRW) hat den neuen Fachbereich Re_Struct zur Beratung und Qualifizierung von Organisationen und Trägern...

mehr