RSS

"... der Adolf war nicht schlimm ...". Rechtsextremismus und Nationalsozialismus - Kontinuitäten und Brüche, Materialien zum Rechtsextremismus, Bd. 4

IDA-NRW (Hg.): "... der Adolf war nicht schlimm ...". Rechtsextremismus und Nationalsozialismus

Herausgegeben vom Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit in Nordrhein-Westfalen (IDA-NRW)
Düsseldorf 2001

Für den deutschen Rechtsextremismus ist die nationalsozialistische Vergangenheit ein wichtiger Bezugspunkt, entweder selbstgewählt oder zugeschrieben, der auch gegenwärtige rechtsextreme Positionen und Aktionen bestimmt. Der IDA-NRW-Reader behandelt dieses Thema unter drei Gesichtspunkten. Teil I - Geschichtsbewusstsein in der "Mitte der Gesellschaft" - zeigt rechtsextreme Aspekte in Diskussionen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. In Teil II - Nationalsozialismus als Bezugspunkt rechtsextremer Organisationen - werden rechtsextreme Organisationen und deren unterschiedliche Bezüge zum Nationalsozialismus dargestellt. Der dritte Teil - Rechtsextreme Lebenswelten - gibt Beispiele des Umgangs mit Geschichte durch Jugendliche mit rechtsextremer Orientierung. Im Vordergrund dieser Texte stehen dabei emotionale und subjektive Aspekte der porträtierten Jugendlichen. Im Anhang des Readers findet sich darüber hinaus eine Liste mit kommentierter Literatur sowie eine Zusammenstellung von Websites gegen Rechtsextremismus.

Aktuell bei IDA-NRW

Überblick Nr. 4, Dezember 2019

Überblick Nr. 4, Dezember 2019

mehr
21.04.2020 10:00
Fachtagung von IDA-NRW, der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW (AJS NRW) und des Landesjugendrings NRW in Kooperation mit dem LWL-Landesjugendamt.
  Ort: Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Landeshaus)

Die Fachtagung "Was ist neu und was ist alt am antimuslimischen Rassismus?" befasst sich mit dem Spezifischen und dem Neuen im antimuslimischen Rassismus. Dabei sollen neben den Funktionsweisen und...

mehr

Am 19. Februar hat sich ein weiterer rechtsterroristischer Anschlag in Hanau auf unser gesellschaftliches Zusammenleben ereignet. Wir bei IDA sind zutiefst betroffen. Wir arbeiten seit 30 Jahren gegen...

mehr