Überblick Nr. 2, Juli 2017

Schwerpunkt: Die Schwierigkeit mit Diversität umzugehen

Publikationen

Neu Kinder- und Jugendarbeit zu rassismuskritischen Orten entwickeln. Anregungen für die pädagogische Praxis in der Migrationsgesellschaft 2016

Download

 

Fachgespräch "Rassismus bildet" - Pädagogik unter Bedingungen rassistischer Normalität

Ein Fachgespräch des IDA-NRW in Kooperation mit Prof. Dr. Paul Mecheril, Universität Innsbruck

Termin
5./6. Dezember 2008

Ort
CJD Bonn

Thema
"Rassismus bildet" - diese zunächst womöglich irritierende und provozierende Aussage verweist auf eine Realität, die beim Fachgespräch zum Thema werden soll. "Rassismus" interpretieren wir als eine Praxis des Unterscheidens zwischen uns und ihnen, des Unterscheidens zwischen einem machtvollen, dominanten und als dazugehörig gedachten wir sowie einem durch herabwürdigende Zuschreibungen gekennzeichneten, nicht fraglos dazugehörigen sie. Diese rassistischen Unterscheidungen können als eine Praxis der Fremd- und Selbstpositionierung bezeichnet werden, die von den Individuen als normal, als ordnend und strukturierend wahrgenommen werden, die ihre Sicht auf die Welt bilden. Das rassistische Ordnungsprinzip des machtvollen Unterscheidens wirkt somit nicht allein als "äußerliche" Verteilung von Ressourcen, sondern ist auch in dem Sinne produktiv, als es auf Selbst-, Gegenstands- und Weltverständnisse einwirkt: Rassismus bildet.

Im Anschluss an das Fachgespräch "Die Normalität des Rassismus" im September 2007 soll dieser Zusammenhang im Rahmen des diesjährigen Fachgesprächs erstens grundsätzlich betrachtet werden (Wie bildet Rassismus unter welchen Bedingungen und mit welchen Konsequenzen wen?). Darüber hinaus sollen rassismuskritische Möglichkeiten der Thematisierung und Schwächung des Bildungsgehaltes von Rassismus erkundet werden.

Programm

Freitag, 5. Dezember 2008

14.00 Uhr
Begrüßung und Einführung in die Tagung
Anne Broden (IDA-NRW) & Prof. Dr. Paul Mecheril (Universität Innsbruck)

14.45 Uhr
Arbeitsgruppen:
Annäherung an das Thema "Rassismus bildet" vor dem Hintergrund der Erfahrungen der Teilnehmenden

16.00 Uhr
Vortrag & Gespräch:
Der Blick auf die "Fremden" in der interkulturellen Bildung - Mythen und Abwehrmechanismen
Prof. Dr. Susanne Lang, Hochschule Mannheim

17.15 Uhr
Vortrag & Gespräch:
"Wir behandeln alle gleich" - (De-)Thematisieren, Selbst- und Fremdpositionieren im
Kontext der Bildungseinrichtung Hochschule
Prof. Dr. Annita Kalpaka, Fachhochschule Wiesbaden

20.00 Uhr
Plenumsdiskussion:
Rückbezug auf die Fragestellungen aus den AGs vor dem Hintergrund der Beiträge und Diskussionen im Plenum
Anne Broden (IDA-NRW) & Prof Dr. Paul Mecheril (Universität Innsbruck)

Samstag, 6. Dezember 2008

9.00 Uhr
Vortrag & Gespräch:
Rassistische Diskriminierungserfahrungen und Selbstbildungsprozesse
Dr. Tarek Badawia, Universität Mainz

10.30 Uhr
Parallele Vorträge & Gespräch:
1. "Arme Hirten sind wir..." -
Die Inszenierung von "fremden Anderen" im schulischen Alltag
Dipl. Päd. Nadine Rose, Universität Hamburg

2. Museale und alltagsweltliche Fremd- und Eigenkonstruktionen
Birgit de Boer, M. A., Kulturwissenschaftlerin

12.00 Uhr
Reflexion und Diskussion:
Anfragen an pädagogisches Handeln vor dem Hintergrund unserer Tagung
Dipl. Päd. Andreas Foitzik, Jugendmigrationsdienst Reutlingen
& Thomas Quehl, M. A. Education, Lehrer

14.00 Uhr
Tagungsauswertung:
Kritik des bildenden Rassismus
Dipl. Psych. Santina Battaglia, Universität Freiburg

15.30 Uhr
Feedback und Ausblick

Informationen
Anne Broden, IDA-NRW, Tel: 02 11 / 15 92 55-5, info[at]ida-nrw.de

Ausschreibung hier klicken