Publikationen

Neu Kinder- und Jugendarbeit zu rassismuskritischen Orten entwickeln. Anregungen für die pädagogische Praxis in der Migrationsgesellschaft 2016

Download

Überblick Nr. 1, März 2017

Schwerpunkt: Auseinandersetzung mit Rechtspopulismus in der historisch-politischen Bildungsarbeit

Bücher

Titelblatt_Solidarität

Anne Broden & Paul Mecheril (Hg.):
Solidarität in der Migrationsgesellschaft.
Befragung einer normativen Grundage,
Bielefeld 2014

Dieser Band fragt nach den normativen Grundlagen gerechter(er) Verhältnisse in der Migrationsgesellschaft. Im Fokus steht der Begriff der Solidarität. Jenseits einer "Solidarität unter Vertrauten" bezeichnet migrationsgesellschaftliche Solidarität eine aktive, nicht notwendig auf Gemeinschaftlichkeit gründende Praxis für ein konkretes Gegenüber, aber auch für eine politische Idee von Gesellschaft. Diese Idee wird in den Beiträgen in Hinblick auf ihre moraltheoretischen, bildungsphilosophischen und soziologischen Dimensionen befragt und fortentwickelt.

Das Buch ist im Buchhandel erhältlich.

 

 

Aus dem Inhalt:

Solidarität in der Migrationsgesellschaft.
Einleitende Bermerkungen
Anne Broden & Paul Mecheril

TEIL 1
NORMATIVE REFERENZEN DER RASSISMUSKRITIK

Normative Grundlagen der Rassismuskritik
Micha Brumlik

Kritik und Engagement in den Uneindeutigkeiten von Befreiung, Unterdrückung und Vereinnahmung
Astrid Messerschmidt

Dürfen Weiße Rassismuskritik betreiben?
Zur Rolle von Subjektivität, Positionalität und Repräsentation im Erkenntnisprozess
Mark Schrödter

Postkommunitäre Solidarität als Motiv kritischer (Migrations-)Forschung
Paul Mecheril

TEIL 2
SOLIDARITÄT - ERKUNDUNG EINER (UN)ZEITGEMÄßEN ORIENTIERUNG IM KONTEXT DER MIGRATIONSGESELLSCHAFT

Solidarität und Bildung in der Migrationsgesellschaft
Krassimir Stojanov

Solidarität mit den Anderen.
Gesellschaft und Regime der Alterität
Serhat Karakayali

„ ... alle Länder, vereinigt Euch!"
Integration, Anti-Integration, Solidarität
Radostin Kaloianov

Das Konzept des Verbündet-Seins im Social Justice als spezifische Form der Solidarität
Leah Carola Czollek & Gudrun Perko

Die Europäische Union - eine Solidargemeinschaft auch für Roma?
Sabine Hornberg

Autorinnen und Autoren


Anne Broden & Paul Mecheril (Hg.): Rassismus bildet.

Anne Broden & Paul Mecheril (Hg.):
Rassismus bildet. Bildungswissenschaftliche Beiträge zu
Normalisierung und Subjektivierung in der
Migrationsgesellschaft,
IDA-NRW, Bielefeld 2010

Dieses Buch versammelt Studien, die sich kritisch mit der Bildungsdimension rassistischer Normalität auseinandersetzen. Rassistische Ordnungsprinzipien des machtvollen Unterscheidens wirken nicht allein als "äußerliche" Verteilung von Ressourcen, sondern sind auch in dem Sinne produktiv, als sie auf Selbst-, Gegenstands- und Weltverständnisse einwirken.
Die Beiträge des Bandes untersuchen als üblich geltende - und dadurch kulturell selbstverständliche - institutionelle und interaktive Praxen der Fremd- und Selbstpositionierung in formellen und informellen Bildungszusammenhängen. Es wird gezeigt, wie die Gewöhnlichkeit solcher, an rassistische Traditionen anschließenden, Unterscheidungspraxen ihre Wirksamkeit ausmacht.

Das Buch ist im Buchhandel erhältlich.

Aus dem Inhalt:

  • Anne Broden & Paul Mecheril
    Rassismus bildet.
    Einleitende Bemerkungen

Rassismus, Normalität, Unterscheidungspraxen

  • Margarete Jäger:
    Rassismus und Normalität im Alltagsdiskurs.
    Anmerkungen zu einem paradoxen Verhältnis
  • Astrid Messerschmidt:
    Distanzierungsmuster.
    Vier Praktiken im Umgang mit Rassismus
  • Maureen Maisha Eggers:
    Die Gleichzeitigkeit von Anerkennung und Illegitimierung.
    Diversität als marktförmige Regulierung von Differenzmarkierungen
  • Wiebke Scharathow:
    Vom Objekt zum Subjekt.
    Über erforderliche Reflexionen in der Migrationsforschung
  • Astride Velho:
    (Un-)Tiefen der Macht.
    Subjektivierung unter den Bedingungen von Rassismuserfahrungen in der Migrationsgesellschaft

Rassismus, Subjektivierungen, Bildungsarbeit

  • Eske Wollrad:
    Getilgtes Wissen, überschriebene Spuren.
    Weiße Subjektivierungen und antirassistische Bildungsarbeit
  • Claudia Machold:
    Rassismusrelevante Differenzpraxen im elementarpädagogischen Kontext.
    Eine empirische Annäherung
  • Thomas Quehl:
    Immer noch die Anderen?
    Ein rassismuskritischer Blick auf die Normalität schulischer Bildungsbenachteiligung
  • Nadine Rose:
    Differenz-Bildung.
    Inszenierung von Migrationsanderen im schulischen Kontext
  • Tobias Linnemann:
    Kritik und Stabilisierung von Rassismus in der politisch-historischen Bildung zum Nationalsozialismus
  • Andreas Foitzik:
    Die Normalität des Rassismus in interkultureller Bildungsarbeit.
    Reflexionen eigener Praxis

 


Anne Broden & Paul Mecheril (Hg.): Re-Präsentationen: Dynamiken der Migrationsgesellschaft, IDA-NRW, Düsseldorf 2007Anne Broden & Paul Mecheril (Hg.):
Re-Präsentationen: Dynamiken der Migrationsgesellschaft,
IDA-NRW, Düsseldorf 2007

Das Buch beinhaltet die Beiträge eines Fachgesprächs "Zur sozialen Thematisierbarkeit des Interkulturellen", das Anne Broden von IDA-NRW und Paul Mecheril von der Pädagogischen Fakultät der Universität Bielefeld im Herbst 2005 durchführten. Der Sammelband widmet sich den in der Migrationsgesellschaft relevanten (nationalen und ethno-kulturellen) Identitäts- und Differenzzuschreibungen: Machtvolle Re-Präsentationen, also Darstellungen und Vertretungen Anderer, werden beleuchtet, Fallstricke der Selbstrepräsentation thematisiert sowie Dilemmata und Paradoxien aufgezeigt, die mit der Kritik von Re-Präsentationen oftmals verbunden sind. Theoretische Aspekte und empirische Facetten von Re-Präsentationen werden angesprochen sowie (macht-)kritische Ansätze des Umgangs mit Migrationsphänomenen thematisiert.

Das Buch ist vergriffen, steht aber zum Download zur Verfügung (1,04 MB). Anne Broden & Paul Mecheril (Hg.): Re-Präsentationen: Dynamiken der Migrationsgesellschaft, IDA-NRW, Düsseldorf 2007

Aus dem Inhalt:

  • Migrationsgesellschaftliche Re-Präsentationen. Eine Einführung
    (Anne Broden & Paul Mecheril)
  • Migration und die Politik der Repräsentation
    (María do Mar Castro Varela & Nikita Dhawan)
  • Repräsentationsverhältnisse in der postnationalsozialistischen Gesellschaft
    (Astrid Messerschmidt)
  • Die Objektivität des Rassismus. Anerkennungsverhältnisse und prekäre Identitätszumutungen
    (Mark Schrödter)
  • Plantation Memories
    (Grada Kilomba)
  • Artikulation "entkulturierter" Wirklichkeitsmuster als Bildungsprozess
    (Krassimir Stojanov)
  • Über die Unmöglichkeit und Unvermeidbarkeit des Verstehens
    (Leah Carola Czollek & Gudrun Perko)
  • The Mathematics of Diversity Training: Multiplying Identities, Adding Categories and Intersecting Discrimination
    (Gabriele Dina Rosenstreich)
  • "Diversity" in außerökonomischen Kontexten: Bedingungen und Möglichkeiten der Umsetzung
    (Leah Carola Czollek & Gudrun Perko)
  • Die Repräsentation des Anderen im Alltagsgespräch: Akte der natio-ethno-kulturellen Belangung in Kontexten prekärer Zugehörigkeiten
    (Santina Battaglia)
  • (Frei)Räume der 2. Generation. Wege und Formen von Repräsentationen
    (Urmila Goel)