Publikationen

Neu Kinder- und Jugendarbeit zu rassismuskritischen Orten entwickeln. Anregungen für die pädagogische Praxis in der Migrationsgesellschaft 2016

Download

Überblick Nr. 1, März 2017

Schwerpunkt: Auseinandersetzung mit Rechtspopulismus in der historisch-politischen Bildungsarbeit

Ausstiegshilfen: Unterstützung für Aussteiger aus der rechtsextremen Szene

"Aussteigerprogramme für Rechtsextreme" oder "Wege aus der rechten Szene" gehören in Deutschland seit dem Jahr 2001 mit zu den favorisierten "Strategien gegen rechts". Im Unterschied zur akzeptierenden (bzw. gerechtigkeitsorientierten) Jugendarbeit, die Einstellungs- und Verhaltensänderungen bei rechten Jugendlichen/Jugendcliquen über Pädagogik (Akzeptanz als Menschen, Stabilisierung der Person, Beziehungsarbeit und Grenzsetzungen) bewirken will, zielt das Konzept der "Ausstiegshilfe" auf die unmittelbare Unterstützung derjenigen ab, die - aus welchen Gründen auch immer - der rechtsextremen Szene den Rücken kehren wollen. Dieser Zielgruppe soll "Hilfe zur Selbsthilfe" gewährt werden, wozu Gespräche zur Selbstfindung und Neuverortung genauso gehören können wie Unterstützung in materiellen Dingen (Arbeit, Wohnung) und die Hilfe in Sicherheitsfragen (Schutz vor Rache ehemaliger "KameradInnen").

Unterschiedliche Modelle zur Unterstützung von Ausstiegen

Im Gegensatz zur akzeptierenden Jugendarbeit basiert der Ansatz der Ausstiegshilfe nicht auf mehr oder weniger theoretisch fundierten Annahmen. Die Idee ist vielmehr aus der Not der Praxis entstanden und gründet zu einem nicht unerheblichen Teil auf Erfahrungsberichten ehemaliger Rechtsextremer, die ihren selbst vollzogenen Ausstieg aus der Szene mit all ihren Hindernissen als sehr mühevoll beschrieben. Die ersten Modelle der Ausstiegshilfe entstanden Mitte der 1990er Jahre in Norwegen und Schweden. Mit der beim "Zentrum für Demokratische Kultur" angesiedelten Initiative "EXIT-Deutschland", die sich stark an das Ausstiegsmodell des schwedischen Ex-Neonazis Kent Lindahl anlehnt, wurde im August 2000 das erste Modell in Deutschland ins Leben gerufen. Im Frühjahr 2001 folgten mehrere staatliche Initiativen auf Bundes- und Landesebene, die bei verschiedenen Behörden mit unterschiedlicher Ausstattung und Zielrichtung eingerichtet wurden....