Aktuelle Veranstaltungen

IDA-NRW Fachtagung "Das Geschäft mit der Angst" Rechtspopulismus als Herausforderung für die Migrationsgesellschaft am 14. Maärz 2017 in Köln.

Rechtsextremismus - War da was?

Informationen zur extremen Rechten in NRW und Anregungen für die pädagogische Praxis, Düsseldorf 2012

Reader des IDA-NRW

Download
(Auszug)

Überblick Nr. 3, September 2012

Schwerpunkt: Opferperspektive

Überblick_3-12

Überblick_3_2012

 

Netzwerk "Beratung von Eltern und Bezugspersonen rechtsextrem orientierter Jugendlicher in NRW"

IDA-NRW hat 2008 ein landesweites Netzwerk zur Beratung von Eltern und anderen Bezugspersonen rechtsextrem orientierter Jugendlicher initiiert, das die in Städten und Kreisen vorhandenen fachlichen Ressourcen nutzt, um Ratsuchende im pädagogischen Umgang zu unterstützen.

Zielsetzung

Das Netzwerk bietet Familienangehörigen, pädagogischen Fachkräften und anderen Bezugspersonen von Kindern und Jugendlichen mit rechtsextremer Orientierung eine orts- und zeitnahe qualifizierte Beratung und Begleitung. Hintergrund des Netzwerkes sind Anfragen von Eltern und anderen Bezugspersonen, die angesichts rechtsextremer Orientierungen ihrer Kinder verunsichert bzw. entsetzt sind und Beratungsbedarf formulieren. Sie wissen oft nicht, an wen sie sich in ihrer Kommune wenden können, oder haben bereits für sie enttäuschende Kontaktaufnahmen hinter sich.

Mitglieder

Das Netzwerk umfasst Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Jugendämtern (ASD, Streetwork, Jugendgerichtshilfe, Jugendpflege, Jugendzentren etc.), Erziehungs- und Familienberatungseinrichtungen kommunaler und freier Träger, Schulpsychologen und Schulpsychologinnen, Lehrer und Lehrerinnen sowie engagierte Einzelpersonen. Anfang 2011 beteiligten sich 107 Personen aus 80 Städten und Kreisen offiziell am Netzwerk.

IDA-NRW steht im Rahmen des Netzwerkes als Kontaktstelle zur Verfügung, bietet Informationen und Materialien rund um das Thema Rechtsextremismus und vermittelt Ratsuchenden Berater und Beraterinnen vor Ort. Die Mitglieder des Netzwerkes verpflichten sich, eine zeitnahe Einzelfallberatung und Betreuung vor Ort sicherzustellen. Die interne Vernetzung der Mitglieder bietet Möglichkeiten der kollegialen Beratung und des Coachings.

Erfahrungen

Das Netzwerk wird seit Oktober 2008 per Flyer, Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und im Internet beworben. Seitdem gehen pro Monat durchschnittlich zehn Anfragen bei IDA-NRW ein. Hierbei handelte es sich um ratsuchende Familienangehörige (vor allem besorgte Mütter), Lehrer und Lehrerinnen sowie Fachkräfte der Jugendsozialarbeit. Rund die Hälfte der Ratsuchenden wird an Mitglieder des Beratungsnetzwerkes weiter vermittelt, der anderen Hälfte kann bereits durch Informationsmaterial oder durch Fortbildungsangebote des IDA-NRW bzw. die Vermittlung von Aussteigerprogrammen geholfen werden. Die Dauer der Beratung variiert von der Einmalberatung der Eltern bis zur intensiveren Betreuung über einen längeren Zeitraum. Anfragen kommen aus allen Teilen NRWs, aus städtischen Ballungszentren und dem ländlichen Raum, aus Kommunen mit einer aktiven rechtsextremen Szene und aus Städten, die bislang nicht durch entsprechende Aktivitäten auffielen. Mehrere Anfragen kamen auch aus Städten, die bislang nicht im Netzwerk vertreten sind. Hier müssen noch Ansprechpartner bzw. Berater und Beraterinnen für das Netzwerk gefunden werden.

Verstetigung und Ausbau des Netzwerkes

Im Rahmen des XENOS-Projektes „AufRecht" des IDA-NRW wird das Netzwerk in den Jahren 2009 bis 2012 ausgebaut und verstetigt. Ziel ist es, das Netzwerk quantitativ auszuweiten, die Mitglieder im Themenfeld Rechtsextremismus und Beratung zu qualifizieren und die Vernetzung der Mitglieder zu vertiefen. Damit soll zugleich sichergestellt werden, dass Ratsuchende auf schnellstmögliche Weise die Unterstützung bekommen, die sie benötigen. Dafür wird das Netzwerk in den Kreisen und Städten weiter beworben. Angesprochen werden insbesondere Familien-, Erziehungs- und schulpsychologische Beratungsstellen sowie Jugendämter.

Fortbildungsangebote

Für Mitglieder des Netzwerkes bietet IDA-NRW zweimal jährlich ein Netzwerktreffen zur praxisnahen Fortbildung rund um das Themenfeld Rechtsextremismus und Beratung an. Die Treffen sind eintägig und kostenlos.